Stadtbenutzers Wiederkehr

Als ich begann, diesen Blog zu führen, geschah das aus einem plötzlich erwachten Interesse für städtische Verkehrsfragen heraus, das durch mein reges Involvement in die Fahrrad-Szene geweckt worden war. Der/die RadfahrerIn neigt zu einer besonderen Sichtweise zu diesen Themen … ebenso wie zu einem erhöhten Sendungsbewusstsein. Die Schöpfung dieses Blogs war so gesehen also quasi unvermeidbar.

und jetzt?

Eine Anekdote über Anekdoten

Vielleicht wissen Sie ja über mich Bescheid. Dann wissen Sie, wie sehr ich mich an der Schönheit von Fahrrädern – mit Vorliebe von solchen aus Stahl, und besonders gerne aus Italien stammend – erfreuen kann. Sie wissen dann auch, dass ich die meisten täglichen Wege mit dem Fahrrad erledige – auch ausserhalb der eigentlichen Radsaison.

Als sich der Winter in Wien erstmals im Jahresrund mit dem Abwurf von ein paar Schneeflocken gemeldet hatte, postete ich (als Person, nicht als Stadtbenutzer) auf Facebook ein Foto meiner Schneebrille und meines Ribcap, begleitet von einer kleinen fröhlichen Nachricht über die Freuden des Radfahrens in untypischen Wetterverhältnissen und dem Hashtag #wintercycling. Ich erwartete eine Welle freundlich-solidarischer „Likes“.

und? Wie viele waren es?

Welches Viertel solls denn sein?

Jüngst begab ich mich nach vielen Jahren wieder in die Niederungen des Standard-Forums (an dieser Stelle wird ein seit 1999 bestehendes Geheimnis gelüftet: der Standard-Forenuser mit dem Namen „A. Friend“ bin ich… Sie müssen das wissen, wenn Sie sich mit diesem Screenshot beschäftigen):

standardForum

was läuft hier?