Now you see me …

invisibleVisibleMan

… now you don’t! Das ist der Text der – zumindest laut der Einschätzung Ihres Stadtbenutzers – amüsantesten Stelle in Terry Jones’ Komödie „Erik the Viking“ aus dem Jahr 1989 (ausserdem der Titel eines Albums von Cliff Richard, sowie einer Reihe von Songs, TV-Serien-Episoden und Filmen). Nutzer von Tarnkappen und magischen Ringen verwenden diesen Satz oft um ihre Feinde und deren unzulängliche Kognition zu verhöhnen. Um so verblüffender, dass im wirklichen Leben Hohn, Schande und allem voraus: Schuld meist jenen zuteil wird, die am „receiving end“ dieser mangelhaften Wahrnehmung anzutreffen sind.

ein Beispiel?

Hi, Robot

autonom1

Einmal im Jahr richtet sich die Aufmerksamkeit von Techno-Geeks und Fanboys aus aller Welt voller Aufregung und Begeisterung auf einen Flecken Land in Nevada, der unter extremem Einsatz von Energie und Ressourcen der Wüste abgerungen, gerade noch ausreichend bewässert aber dafür geradezu orgiastisch beleuchtet wird, und in dem in den frühen Jännertagen eine viel beachtete Fachmesse namens Consumer Electronics Show abgehalten wird.

Was das mit Benutzung unserer Stadt zu tun hat?

ja, was?